19. Sonntag nach Trinitatis
gehalten von:Pastor Olaf Latzel / Ev. St. Martini-Gemeinde Bremen (Schlachte)
Predigttext:(Ps 49,13-21)
Ein Mensch in seiner Herrlichkeit kann nicht bleiben, sondern muss davon wie das Vieh. Dies ist der Weg derer, die so voll Torheit sind, und das Ende aller, denen ihr Gerede so wohl gefällt. Sie liegen bei den Toten wie Schafe, der Tod weidet sie; aber die Frommen werden gar bald über sie herrschen, und ihr Trotz muss vergehen; bei den Toten müssen sie bleiben. Aber Gott wird mich erlösen aus des Todes Gewalt; denn er nimmt mich auf. Lass es dich nicht anfechten, wenn einer reich wird, wenn die Herrlichkeit seines Hauses groß wird. Denn er wird nichts bei seinem Sterben mitnehmen, und seine Herrlichkeit wird ihm nicht nachfahren. Er freut sich wohl dieses guten Lebens, und man preist dich, wenn es dir gut geht. Aber doch fahren sie ihren Vätern nach und sehen das Licht nimmermehr. Ein Mensch in seiner Herrlichkeit kann nicht bleiben, sondern muss davon wie das Vieh.
Die Herrlichkeit dieser Welt – die Herrlichkeit Gottes
               1. Die Endlichkeit der Herrlichkeit dieser Welt
               2. Die Verführung der Herrlichkeit dieser Welt
               3. Die Herrlichkeit Gottes
Gott der Herr, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist, er segne, stärke und behüte Dich!
Lieder (aus: Jesus unsere Freude / Gemeinschaftsliederbuch)
1. Nr.279 1-4   Wunderbarer König
2. Nr.373 1-5   Wir haben einen Felsen, der unbeweglich steht
3. Nr.266 1   Die Herrlichkeit des Herrn bleibe ewiglich (Kanon)
Hausaufgaben
MontagPs 96,1-13Donnerstag1.Kor 15,35-58
DienstagJoh 17,1-26FreitagHes 3,12-27
Mittwoch2.Mo 33,7-23SamstagOffb 21,10-27